Prolog

Druckversion

1. Tag:
Hinflug

2. Tag:
Las Vegas - Winslow

3. Tag:
Petrified Forest NP - Window Rock

4. Tag:
White Cliffs & Pinedale Hoodoos

5. Tag:
Pinedale Hoodoos, Hoodoos Hwy 566

6. Tag:
Ramah Lake, Los Gigantes, El Morro, Haystack Mountain, El Malpais, La Ventana Arch

7. Tag:
Plaza Blanca

8. Tag:
Rio Puerco Rock Formations & Kasha Katuwe Tent Rocks NM

9. Tag:
San Jose Badlands & La Plata Badlands

10. Tag:
Lybrook Badlands

11. Tag:
Bisti Wilderness (North Unit)

12. Tag:
Red Valley

13. Tag:
Boundary Butte Arch & Recapture Pocket

14. Tag:
House on Fire, Muley Point, Moki Dugway, Valley of the Gods, Monument Valley

15. Tag:
Red Point Mesa, Baby Rocks, Navajo Stand Rock, Stud Horse Point

16. Tag:
Lower Coal Mine Canyon & Point Hansbrough Lookout

17. Tag:
Toadstool Hoodoos & Horseshoe Bend

18. Tag:
Edmaier's Secret, Bryce Canyon

19. Tag:
Kodachrome Basin State Park, Devils Garden

20. Tag:
Mossy Cave, Bryce Canyon

21. Tag:
Snow Canyon State Park

22. Tag:
Valley of Fire State Park

23. Tag:
Las Vegas

24. und 25. Tag:
Las Vegas und Rückflug

Fazit


Samstag. 22. Mai 2010 - "Die Luft ist raus"

Um 7 Uhr weckte mich das Bimmeln des Weckers. Ein Blick nach draußen - das Wetter war herrlich, die Sonne lachte vom blauen Himmel und ließ die Red Hills erglühen. Eine Stunde später holte ich mir in der Lobby eine Waffel und gegen 9 Uhr machte ich mich auf den Weg zum Snow Canyon State Park.

Die Strecke zum Park führte durch herrliche Wohngebiete mit parkähnlichen Grünanlagen. Schon jetzt zeichnete sich ab, dass es im Park sehr voll werden würde. Es waren schon einige Autos und viele Radfahrer unterwegs.

Meine Erwartungen an den Park waren groß, denn ich hatte schon sehr viele lobende Worte gelesen und wunderschöne Fotos gesehen. Daher machte sich erstmal etwas Ernüchterung breit, nachdem ich an den beiden Parkbuchten zum Pioneer Names Trail gehalten hatte und von der Landschaft nicht in den Bann gezogen wurde. Irgendwie war heute die Luft raus

Dies änderte sich jedoch, als ich zwischen dem Petrified Dunes Trail und dem Butterfly Trail hin und her pendelte. Die roten Felsen und das frische Grün der Bäume und Sträucher boten ein sehr schönes Wechselspiel


Im nördlichen Bereich des Parks durchzieht ein Band erstarrter schwarzer Lava die Landschaft und im Hintergrund erstrahlte das helle Massiv der Whiterocks.

Es boten sich immer wieder schöne Motive

Leider wurde es immer voller Manche der Parkplätze waren komplett voll. Da verging mir so langsam die Lust und gegen 13.30 Uhr verließ ich den Park. In St. George wurde erstmal in einer Waschanlage das Auto gewaschen Anschließend fuhr ich zum Walmart, denn ich hatte noch einiges zu besorgen und würde dies dann nicht in Las Vegas machen müssen

Zurück im Motel "mistete" ich dann das Auto aus. Unglaublich, was sich da immer so auf dem Rücksitz ansammelt. Den Eiswürfelkübel funktionierte ich zum Eimer um und versuchte, mit einem alten Tuch die dicksten Staubschichten im Innenraum etwas zu beseitigen. Nach getaner Arbeit legte ich mich dann noch für zwei Stunden an den Pool. Aber der blöde Wind wurde immer stärker und die Sonne hatte nicht mehr so viel Kraft. Da war es dann empfindlich frisch

Zum Abendessen ging ich in den Fairway Grill, direkt beim Motel, und genehmigte mir den ersten Burger in diesem Urlaub.

Im Zimmer packte ich anschließend noch bissl meinen Kram zusammen und gegen 20.30 Uhr kam der gemütliche Teil. Der Wind war zum Glück etwas schwächer geworden und ich konnte mich wieder auf die Veranda setzen, gemütlich ein Bier trinken und die eine oder andere Zigarette rauchen, bevor ich dann gegen 23.30 Uhr ins Bett krabbelte.

Heutige Tagesetappe: 49 Meilen

Die Karte wurde mit TopoUSA von www.delorme.com erstellt.

Links:

Econo Lodge, St. George, UT