Prolog und Route
 


Mittwoch, 26. Mai

Da die Tage immer so schnell um sind, hatten wir gestern Abend beschlossen, dass wir wieder um 6 Uhr aufstehen. Nach dem Frühstück fuhren wir noch zur Tankstelle und in den Supermarkt, um Eis für die Kühlbox und einen Salat für das Picknick zu holen.

Dann ging´s ab auf die 128. Ein kurzer Abstecher ins Castle Valley, aber nur so lange, wie rote Berge da waren. Als die Landschaft zunehmend "alpenmäßiger" wurde, drehten wir wieder um.

Selbstverständlich erfuhr ich im Nachhinein, dass man sich diese Gegend noch viel genauer unter die Lupe nehmen sollte!


Dann fuhren wir zu den Fisher Towers. Ich hatte darüber im Internet gelesen und durch die Bilder, die ich von der Gegend gesehen hatte, war meine Neugierde geweckt.

Dort wurden schon etliche Westernfilme gedreht, weil sich die Fisher Towers so gut als Westernkulisse eignen. Als wir uns der Gegend näherten sahen wir auch wieso: schroffe Steilwände, bizarre Felsformationen und alles in leuchtendem Rot. Wunderschön.

Wir stellten Georgie auf dem Parkplatz ab und marschierten los. Der Anfang war ganz schön knackig. Es ging gleich ziemlich steil rauf und wir hatten wieder innerhalb von ein paar Minuten keine Puste mehr. Aber dann war die Steigerung glücklicherweise nicht mehr so stark. Es ging zwar stetig bergan, ließ sich aber wunderbar laufen.


Wir waren froh, dass manche Strecken noch im Schatten lagen, denn die Sonne brannte schon wieder unbarmherzig. Die Wasserflaschen mussten gute Dienste leisten. Aber auch hier war die Aussicht wieder ein Traum. Wir fielen wieder in den üblichen Foto-Knipps-Wahn. Am Ende des Trails machten wir eine Pause und genossen die Aussicht. Wir konnten uns kaum losreißen davon.

Zusätzlicher Pluspunkt dieser Tour: außer uns nur noch 4 andere Leute, die wir während der ganzen Wanderung getroffen haben!

Der Abstieg war dann zwar weniger anstrengend, jedoch machte sich plötzlich mein rechtes Knie bemerkbar. Zurück am Parkplatz verspeisten wir unsere Salate. In dieser tollen Umgebung schmeckte es gleich nochmal so gut.


Dann fuhren wir über die 128 noch ein wenig weiter um noch ein paar Bilder von dieser schönen Strecke zu machen. Besonders der Kontrast des grünen Streifens entlang des Colorado, die roten Felstürme der Fischer Towers und im Hintergrund die schneebedeckten Gipfel der La Sal Mountains war einfach unbeschreiblich

Am späteren Nachmittag besuchten nochmals den Arches.

In der Windows Section war es wieder sehr, sehr voll, so dass wir gleich weiterfuhren. Da wir keine längere Wanderung mehr machen wollten, gab es als Alternative nur noch den Sandduene Arch. Dieser überspannt, versteckt in einem schmalen Tal zwischen Felsen, eine Sanddüne. Da die Sonne hier nicht direkt einfiel lag alles in einem rosa Licht und hatte irgendwie etwas Geheimnisvolles.

In Moab wollte ich gleich den Inhalt meiner Speicherkarten auf CD brennen lassen. Leider war die Angestellte mit der Materie nicht so vertraut, so dass ein Haufen Zeit verging - ohne ein Ergebnis. Zu guter Letzt empfahl sie mir, zur Konkurrenz zu gehen.

Das machte ich auch, vorher genehmigten wir uns aber im Moab Diner noch ein schnelles Abendessen. Für Annett ein Chicken Sandwich für mich ein Philly Sandwich. Beides war wieder hervorragend.

Anschließend fuhren wir zum Fotoshop am anderen Ende Moabs. Dort war es überhaupt gar kein Problem, meine Bilder auf CD zu brennen. Nach Aussage des Mannes dort, kam es fast täglich vor, dass die Kunden zu ihm geschickt wurden, weil man ihnen im anderen Shop nicht weiterhelfen konnte

Zurück im Motel packten wir unsere Reisetaschen und ich schrieb noch ein wenig am Reisebericht.

Gefahrene Meilen: 143

Hier sind ein paar Informationen zum Trail bei den Fisher Towers.

Druckversion
 
1. Tag: Ankunft
2. Tag: Las Vegas
3. Tag: Valley of Fire, Fahrt zum Bryce Canyon
4. Tag: Bryce Canyon und
Red Canyon
5. Tag: Fahrt zum
Capitol Reef und Burr Trail
6. Tag: Capitol Reef, Goblin
Valley, Dead Horse Point SP
7. Tag: Arches NP
8. Tag: Canyonlands
9. Tag: Fisher Towers
10. Tag: Ouray, Silverton,
Fahrt nach Farmington
11. Tag: Bisti Wilderness,
Fahrt nach Santa Fe
12. Tag: Kasha-Katuwe
Tent Rocks
13. Tag: Fahrt nach Holbrook, Petrified Forest
14. Tag: Hubbell Trading
Post, Canyon de Chelly
15. Tag: Fahrt nach Bluff

16. Tag: Goosenecks SP,
Valley of the Gods, Muley
Point, Natural Bridges NM

17. Tag: Monument Valley,
Reittour Mystery Valley
18. Tag: Mystery Valley,
Fahrt nach Page
19. Tag: White Rocks
20. Tag: The Wave
21. Tag: Antelope Canyon,
Horseshoe Bend, Alstrom
Point
22. Tag: Grand Canyon
23. Tag: Toadstool Hoodoos
24. Tag: Cottonwood Canyon Rd, Devils Garden
25. Tag: Wahweap Hoodoos
26. Tag: Coal Mine Canyon, Route 66, Kingman
27. Tag: Oatman,
Las Vegas
28. Tag: Las Vegas
29. Tag: Las Vegas
30. Tag: Las Vegas
31. Tag: Rückflug

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Startseite Zur Übersicht Reiseberichte vorheriger Tag nächster Tag